Genba • Ho-Ren-So • Kanban: Japanische Business-Mantras

Fünfte Runde der Mainzer Personal-Gespräche 2019
im Vinarmarium über die japanischen Business-Prinzipien Genba, Ho-Ren-So und Kanban – Was verbirgt sich dahinter, wozu ist es gut – kann deutscher Mittelstand davon etwas lernen?
Mit dem Experten Makoto Spennemann von Kyozin Consulting GmbH
Anmeldung bis 23.09. per E-Mail an fachkraefteforum@mki-ev.de

Weiterlesen

Meeting Mittelstand III 2019

Am Mittwoch, den
04.09.2019 ab 18.00 Uhr:
Meeting Mittelstand III 2019 bei arotop food & einvironment

Weiterlesen

Fachkräftesicherung – auch mit „schwierigen Auszubildenden“?! – Impressionen der Mainzer Personal-Gespräche

Gemeinsam mit dem Referenten Sebastian Schlitz und dem Fachkräfteforum Mainz fand am 30.04. die dritte Runde der Mainzer Personal-Gespräche mit dem Thema Fachkräftesicherung – auch mit „schwierigen Auszubildenden“?! statt.

Weiterlesen

Lösungen bei kulturellen Konflikten am Arbeitsplatz

Mainzer Personal-Gespräche 4 2019
am 18.06. ab 18:00 Uhr

Anmeldung bitte unter
fachkraefteforum@mki-ev.de

Vierte Runde der Mainzer Personal-Gespräche 2019
im Vinarmarium über den zielführenden Umgang mit
kulturell beeinflussten Konflikten in Betrieben mit Sima Hosseini, Kultur- und Sprachmittler e.V.
Anmeldung bis 17.06. per E-Mail an fachkraefteforum@mki-ev.de

Zu unserer vierten Runde der Mainzer Personal-Gespräche 2019 am Dienstag, den 18.06. von 18:0021:00 Uhr laden wir Sie oder gerne auch Ihre Stellvertreter/innen herzlichst in das Vinarmarium unsere Veranstaltung diesmal: Sima Hosseini

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt!

Gemeinsam mit dem Projektteam des Fachkräfteforum Mainz und den teilnehmenden Unternehmensverantwortlichen wird sich Sima Hosseini den verschiedenen Dimensionen widmen, die kulturell beeinflusste Konflikte haben können und wie sie lösbar sind. Von Diversity wird viel gesprochen und die meisten Betriebe in Rheinhessen beschäftigen sehr bewusst Menschen mit Migrationshintergrund, auch zur Fachkräftesicherung. Doch nicht immer ist Geschäftsführern und Geschäftsführerinnen klar, wie sie sinnvoll reagieren können, wenn es zu Konflikten kommt, die etwa aus Missverständnissen resultieren.

Sima Hosseini als Mediatorin und Vorsitzende des Kultur- und Sprachmittler e.V. verfügt über weitreichende Erfahrungen, welche Arten von Konflikten es in diesem Bereich gibt und wie man sie lösen kann. Gemeinsam mit dem Team und den anwesenden Unternehmen werden wir das Thema so bearbeiten, dass die Teilnehmenden konkrete Handlungsoptionen kennenlernen.

Wir freuen uns auf Sie!

Das Projekt Fachkräfteforum Mainz und seine Veranstaltungen werden gefördert durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus arbeitsmarktpolitischen Fördermitteln des Landes Rheinland-Pfalz sowie aus Mitteln der Landeshauptstadt Mainz. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie unter:

Europäischen Kommission http://ec.europa.eu/esf/
ESF-Verwaltungsbehörde Rheinland-Pfalz www.esf.rlp.de
Landeshauptstadt Mainz http://www.mainz.de/

  EU-Flagge_140 ESF-RLP-Logo_140 Logo MSAGD-140 LHS-Mainz_140

Fachkräftesicherung – auch mit „schwierigen Auszubildenden“?

Mainzer Personal-Gespräche 3 2019

Nur noch 8 Plätze frei!
Anmeldung bitte unter
fachkraefteforum@mki-ev.de
(ausbildende Betriebe werden bevorzugt)

Zweite Runde der Mainzer Personal-Gespräche 2019
im Vinarmarium zum zielführenden Umgang mit
Auszubildenden mit Sebastian Schlitz
Anmeldung bis 26.04. per E-Mail an fachkraefteforum@mki-ev.de

Zu unserer dritten Runde der Mainzer Personal-Gespräche 2019 am Dienstag, den 30.04. von 08:3011:30 Uhr laden wir Sie oder gerne auch Ihre Stellvertreter/innen herzlichst in das Vinarmarium zu unserer Veranstaltung „Fachkräftesicherung – auch mit „schwierigen Auszubildenden?“ ein. Unser Experte diesmal: Sebastian Schlitz.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt!

Gemeinsam mit dem Projektteam des Fachkräfteforum Mainz und den teilnehmenden Unternehmensverantwortlichen wird sich Sebastian Schlitz der Frage widmen, wie ausbildende Betriebe auch mit schwierig erscheinenden Auszubildenden so umgehen können, dass sie erfolgreich in den Betrieb integriert werden können und mittelfristig bei der nachhaltigen Fachkräftesicherung helfen können.

Ausbildung ist für viele mittelständische Betriebe immer noch das Mittel Nr.1 um den Fachkräftebedarf von morgen zu sichern und dem demografischen Wandel zu begegnen. Doch viele Ausbilder nehmen seit Jahren mangelnde soziale Kompetenzen wahr, die ihnen den Umgang mit diesen neuen Azubis erschweren. Von Pünktlichkeit über Benehmen bis Auftreten ist die Liste der Beschwerden lang und ruft Skepsis über den Sinn von Ausbildung hervor.

Nicht jeder hat jedoch gelernt, wie man mit solchen „schwierigen Auszubildenden“ auf eine Art und Weise umgehen kann, mit denen diese „vorangebracht“ werden können und mit denen erfolgreich an Defiziten gearbeitet werden kann. Wenn die Auswahlmöglichkeiten aufgrund des verringerten Bewerberpotenzials zurückgehen, bleibt jedoch nichts anderes, als mit der Situation bestmöglich umzugehen.

Sebastian Schlitz als Sozialpädagoge und Sozialarbeiter hat in vielen Situationen und Aufgabenbereichen erfolgreich mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen gearbeitet und wird Ihnen wichtige Hintergründe und praxisgerechte Handlungsmöglichkeiten vermitteln, mit denen Ihnen auch der Umgang mit „schwierigen Auszubildenden“ besser gelingen kann.
Hierbei sollen KMU aus Rheinhessen – besonders kleine, oft familiengeführte Unternehmen aus kundenintensiven Sektoren wie Gastronomie und Handel – in einem ansprechenden und dialogischen Format darüber informiert werden:

  • Welche Probleme und Herausforderungen im Umgang mit schwierigen Auszubildenden entstehen können
  • Wie ein Unternehmen mit schwierigen Auszubildenden umgehen kann
  • Wie ein Unternehmen aus solchen Konflikten eine gewinnbringende Situation für das Unternehmen selbst und für die Auszubildenden schaffen kann
  • Wann und warum sind Auszubildende überhaupt schwierig und warum dann Konflikte entstehen
  • Konkrete Erfahrungen aus der Praxis, wie tatsächlich Verbesserungen bei Jugendlichen oder jungen Erwachsenen erreicht werden konnten.

Wir freuen uns auf Sie!